EssSense Ernährungskonzept

Das EssSense-Ernährungskonzept - schnell erklärt

 

Individueller Ernährungsplan


Die EssSense-Ernährungsumstellung richtet sich nach Ihrer individuellen Stoffwechselsituation. Diese wird erkennbar durch zwei umfangreiche Blutanalysen, Ihre Angaben zu persönlichen Merkmalen und Besonderheiten, sowie eine Typbestimmung. Auf dieser Grundlage erstellen wir Ihr ganz persönliches Ernährungskonzept: Ihr Fahrplan zu Vitalität, Normalgewicht und Wohlbefinden!

Obst und Gemüse

Umfangreiche Blutanalyse


Die Analyse und Auswertung von über 40 Blutwerten der klassischen medizinischen Labordiagnostik erlaubt Rückschlüsse auf Ihren allgemeinen Gesundheitszustand und auf die Funktionsfähigkeit wichtiger Organe und Organsysteme. Ihr aktuelles Gesundheitsprofil wird erstellt.

Bei dieser Analyse erhalten wir Hinweise über die Funktion so wichtiger Organe wie Leber, Galle, Niere, Bauchspeicheldrüse oder Schilddrüse. Ebenso werden die Verteilung der roten und weißen Blutkörperchen sowie der wichtigsten Mineralien analysiert. Eventuelle Auffälligkeiten und Abweichungen von der Norm werden bei der Erstellung Ihres Ernährungsplans berücksichtigt. Zusätzlich hilft die Analyse Ihrem Therapeuten bei der Einschätzung Ihres allgemeinen Gesundheitszustandes. Wenn nötig, können weitere Maßnahmen zur Unterstützung angeboten und besprochen werden.

 

Nahrungsmittelunverträglichkeiten


 

Fremdkörper im Blut

 

Unverträglichkeiten wie Laktoseintoleranz, Histaminose, Fructosemalabsorption oder Sorbitunverträglichkeit sind häufig bekannt und werden dann bei unseren Auswertungen berücksichtigt. Lebensmittel-Immunreaktionen können jedoch ebenfalls Ursache von gesundheitlichen Störungen, Vitalitätsverlust oder Übergewicht sein. Bei solchen Reaktionen werden Lebensmittel von der Immunabwehr als Fremdkörper angesehen und ähnlich wie Krankheitskeime behandelt.

Wir prüfen hier, ob einzelne Lebensmittel bei Ihnen, ähnlich wie bei einer Allergie, spezifische Immunreaktionen auslösen. Durch das ELISA-Analyseverfahren wird Ihr Blut im Labor auf Immunreaktionen bei den 88 meistverzehrten Lebensmitteln getestet. Kommt es hier zu Reaktionen, so werden diese bei Ihrem individuellen Ernährungsplan berücksichtigt.

 

» weiterlesen

 

Ursache dieser Immunreaktionen

Ursache dieser Immunreaktionen

Chronische Fehlernährung, Antibiotika, Stress oder Übersäuerung schädigen die Darmschleimhaut und führen zum „Leaky-Gut-Syndrom“, einer erhöhten Durchlässigkeit der Darmschleimhaut für unverdaute Nahrungsbestandteile. Diese gelangen ins Blut, werden dort vom Immunsystem als „Fremdkörper“ erkannt und immunologisch bekämpft. Ist das Immunsystem mit der Anzahl dieser Reaktionen überfordert, so werden die Immunkomplexe im Gewebe abgelagert und können dort zu Entzündungsreaktionen führen.

 

Und die Folge:

Immunologische Energie wird gebunden, der Stoffwechsel wird verlangsamt. Übergewicht, Darmprobleme, Allergien, Müdigkeit und Vitalitätsverlust sind häufig die Folge.

In der Ernährungsberatung wird immer wieder beobachtet, dass der Verzicht auf Nahrungsmittel mit solchen Immunreaktionen zu einer Besserung vielfältiger Krankheitssymptome sowie zu einer Gewichtsabnahme führt. Diese Immunreaktionen werden auch als Reaktion vom verzögerten Typ bezeichnet, da spürbare Auswirkungen oft erst bis zu 72 Stunden nach der Nahrungsaufnahme auftreten. Sie sind nicht zu verwechseln mit einer akuten Nahrungsmittelallergie, bei der der Körper innerhalb von Sekunden bis Minuten nach Verzehr auf ein Nahrungsmittel reagiert.

Immunreaktionen

 

Stand der wissenschaftlichen Forschung


 

Die Rolle von Nahrungsmitteln bei der Entstehung von Krankheitssymptomen und Übergewicht steht zurzeit in der wissenschaftlichen Diskussion. In Anwendungsstudien und Erfahrungsberichten von Ärzten und Patienten wird zum Teil über erstaunliche Erfolge bei der Berücksichtigung von Nahrungsmittel-Immunreaktionen berichtet. Da diese Aussagen jedoch nicht den wissenschaftlichen Kriterien für allgemein anerkannte Studien entsprechen, ist nach den Maßstäben der Schulmedizin der Status "wissenschaftlich gesichert" hierfür noch nicht erreicht. Weitere Forschung ist nötig.

 

Daher möchten wir darauf hinweisen, dass die Einbeziehung der Nahrungsmittel-Testergebnisse nicht auf wissenschaftlicher Forschung, sondern auf jahrzehntelanger Erfahrung und Beobachtung beruht und noch nicht als wissenschaftlich anerkannt gilt.

Diesen Immuntest bieten wir auch als Einzelleistung an (ohne weitere Blutanalyse und kompletten Ernährungsplan). Dies kann dann sinnvoll sein, wenn Ihr Therapeut als Ursache für Symptome wie Übelkeit, Bauchschmerz, Verdauungsstörungen, Allergien etc. einen Zusammenhang mit der Ernährung vermutet. Ihr Behandler wird Sie beraten, welche diagnostischen Maßnahmen im Einzelfall sinnvoll sind


plusWie läuft die Betreuung bei einem Heilpraktiker oder Arzt ab?

Zunächst führen Sie mit dem von Ihnen ausgewählten Arzt oder Heilpraktiker ein ausführliches Erstgespräch. Hier werden Ihre Besonderheiten, Krankengeschichte, Ziele und Wünsche besprochen und auf einem Anamnesebogen festgehalten. So wird vermerkt, welche Beschwerden Sie haben, ob Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten bekannt sind, welche Vorerkrankungen bestehen, welche Medikamente Sie einnehmen etc. Dann folgt die Blutabnahme für die Bestimmung der Blutwerte und den Nahrungsmittel-Immuntest.

Liegen Blutauswertung, IgG-Testergebnisse und der komplette Ernährungsplan vor, werden in einem zweiten Gespräch die konkrete Vorgehensweise, Fragen zum Ernährungsplan, der Startzeitpunkt für Ihre Ernährungsumstellung etc. besprochen. Bei Auffälligkeiten in der Blutanalyse kann der Therapeut Sie beraten und gegebenenfalls weitere Maßnahmen besprechen und anbieten.

1-4 Wochen nach dem Start mit Ihrer Ernährungsumstellung erfolgt ein dritter Termin, bei dem Sie über Verlauf, evtl. Schwierigkeiten oder Besserung von Symptomen etc. berichten. Ihr Therapeut berät und begleitet Sie und gibt Ihnen Tipps und Vorschläge zur Umsetzung in Ihren Alltag. Je nachdem, wie gut Sie mit der Umstellung zurechtkommen, vereinbaren Sie weitere Termine mit Ihrem Therapeuten.

plusWenn ich mich zur Durchführung des EssSense-Konzepts entscheide: Was erhalte ich, wie sieht solch ein Ernährungsplan aus?

Grundlage für die Durchführung unseres Ernährungskonzepts ist eine umfangreiche Blutanalyse. Sie erhalten mit dem Plan das Ergebnis des Immuntests über 88 Lebensmittel und können sehen, welche Nahrungsmittel Ihr Körper normal verarbeitet und welche in Form von Immun-Abwehrreaktionen Beschwerden verursachen können. Auf dieser Basis und dem Ergebnis weiterer 42 Blutwerte, aus der Ihre Stoffwechselgesundheit abgeleitet werden kann, stellen wir für Sie Ihren ganz individuellen Ernährungsplan zusammen.

Auf 36 Seiten erhalten Sie komprimiert und übersichtlich alle wichtigen Informationen über die 5 Stufen der Ernährungsumstellung und ihren Ablauf. Für jede Phase werden die passenden Lebensmittel plus die genauen Trinkmengen sowie Tipps und Hilfestellungen für die Umstellung aufgeführt.

plusWie lange dauert die EssSense-Ernährungsumstellung?

Die Dauer der Ernährungsumstellung ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig und von Person zu Person verschieden, beträgt aber in der Regel zwei bis drei Monate. Das Programm selbst ist in fünf Phasen gegliedert, die zeitlich von Ihrem Gesundheitszustand und Ihren persönlichen Zielen abhängen. In allen Phasen, insbesondere den ersten, steht Ihnen Ihr fachkundiger Therapeut zur Seite.

Phase 1 dient der Reinigung und Entgiftung und dauert ca. zwei Tage. Mit Phase zwei beginnt dann die eigentliche Ernährungsumstellung. Diese Phase erstreckt sich in der Regel auf einen Zeitraum von ca. zwei bis 4 Wochen, abhängig von den Testergebnissen. In Phase drei und vier werden Schritt für Schritt wieder mehr Nahrungsmittel in Ihrem Plan aufgeführt, bis Sie in Phase fünf Ihre neue Ernährung problemlos selbstständig weiterführen können. Hier gibt es nur noch wenige Einschränkungen, so können Sie Ihr Wohlfühlgewicht und die neu gewonnene Lebensqualität dauerhaft erhalten.

plusIch bin beruflich viel unterwegs – ist die EssSense-Ernährungsumstellung für mich dann überhaupt praktikabel?

Organisation ist alles, und Reisen schließen eine gesunde Ernährung nicht aus. Die individuelle Auswahl der für Sie in Frage kommenden Lebensmittel bietet viel Spielraum für Speisen, die sich einfach und schnell vorbereiten lassen. Konkrete und bewährte Tipps hierzu kann Ihnen Ihr Betreuer mit auf den Weg geben.

plusIch möchte nicht abnehmen, glaube aber, dass mit meiner Ernährung etwas nicht stimmt. Macht das EssSense-Programm für mich Sinn?

Gerade hier ist das EssSense-Programm ein hilfreicher Ansatz, denn mit der Blutanalyse und insbesondere dem Nahrungsmittel-Immuntest wird geklärt, ob Ihr Stoffwechsel reibungslos abläuft oder bestimmte Nahrungsmittel zu Problemen führen, die sich wiederum durch unterschiedliche Symptome und Beschwerden bemerkbar machen können. Die Erfahrung zeigt, dass unklare Verdauungsstörungen und Bauchbeschwerden, Völlegefühl, aber auch Hauterkrankungen und Allergien durch eine Ernährung nach maßgeschneidertem Plan deutlich gebessert werden können. Das EssSense-Ernährungskonzept empfiehlt sich somit generell bei Verdacht auf ernährungsbedingte Beschwerden.

plusIst das Programm auch für Vegetarier geeignet?

Das EssSense-Ernährungskonzept eignet sich grundsätzlich auch für Vegetarier. In Ihrem persönlichen Ernährungsplan werden Fleisch, Geflügel und Fisch dann nach Wunsch ausgeschlossen und nur vegetarische Lebensmittel aufgelistet. Insbesondere auf die Aufnahme in Frage kommender tierischer und pflanzlicher Proteine (z. B. aus Milchprodukten, Hülsenfrüchten oder Nüssen) sollte in diesem Fall besonders geachtet werden.

plusBei mir liegt eine Allergie gegen bestimmte Nahrungsmittel vor. Wird diese beim Nahrungsmittel-Immuntest auch angezeigt?

Die Ergebnisse eines Tests auf IgE-Reaktionen (klassische Allergie) sind nicht identisch mit den Reaktionen eines Nahrungsmittel-IgG-Tests, der hier verwendet wird. Es gibt verschiedene Abwehrzellen, die eine Immunreaktion auf Nahrungsmittel hervorrufen: Während Immunglobulin E (IgE) eine Allergie gegen Lebensmittel anzeigt, die zumeist unmittelbar nach deren Verzehr zu Symptomen und Beschwerden führt, gibt der Test des Immunglobulins G (IgG) Aufschluss über Immunreaktionen, die in einer Zeitspanne von bis zu 72 Stunden nach Verzehr des unverträglichen Lebensmittels auftreten können. Diese Reaktionen können zu Symptomen und Beschwerden führen (z.B. Völlegefühl, allgemeinem Unwohlsein, Müdigkeit, Konzentrationsmangel), können aber auch ohne ersichtliche Beschwerden ablaufen. In jedem Fall sind sie ein Hinweis auf eine zugrunde liegende Schleimhautstörung im Darm (Leaky-Gut-Syndrom) als Ursache. Durch Vermeidung des unverträglichen Lebensmittels wird die Ausheilung dieser Störung unterstützt.